avant garde
1
Potsdamer Straße
[ Tiergarten ]
Berlin - Februar 2012
business life
2
Moritzplatz
[ Kreuzberg ]
Berlin - März 2012
tradition
3
Auf der Uhlenhorst
[ Uhlenhorst ]
Hamburg - März 2012
zeitgeist
4
Langstrasse
[ Hard ]
Zürich - April 2012
Tradition
5
Clarastrasse
[ Kleinbasel ]
Basel - Mai 2012
avant garde
6
Holz- und Fabrikhafen
[ Walle ]
Bremen - August 2012
business life
7
Financial District
 
Shanghai - November 2012
coming soon
8
coming soon
 
 
    coming soon
    9
    coming soon
     
     
      coming soon
      10
      coming soon
       
       
        coming soon
        11
        coming soon
         
         
          coming soon
          12
          coming soon
           
           
            coming soon
            13
            coming soon
             
             
              coming soon
              14
              coming soon
               
               
                coming soon
                15
                coming soon
                 
                 
                  coming soon
                  16
                  coming soon
                   
                   
                    coming soon
                    17
                    coming soon
                     
                     
                      coming soon
                      18
                      coming soon
                       
                       
                        coming soon
                        19
                        coming soon
                         
                         
                          coming soon
                          20
                          coming soon
                           
                           
                            coming soon
                            21
                            coming soon
                             
                             
                              coming soon
                              22
                              coming soon
                               
                               
                                coming soon
                                23
                                coming soon
                                 
                                 
                                  coming soon
                                  24
                                  coming soon
                                   
                                   
                                    coming soon
                                    25
                                    coming soon
                                     
                                     
                                      coming soon
                                      26
                                      coming soon
                                       
                                       
                                        coming soon
                                        27
                                        coming soon
                                         
                                         
                                          coming soon
                                          28
                                          coming soon
                                           
                                           
                                            coming soon
                                            29
                                            coming soon
                                             
                                             
                                              coming soon
                                              30
                                              coming soon
                                               
                                               
                                                coming soon
                                                31
                                                coming soon
                                                 
                                                 
                                                  coming soon
                                                  32
                                                  coming soon
                                                   
                                                   
                                                    coming soon
                                                    33
                                                    coming soon
                                                     
                                                     
                                                      coming soon
                                                      34
                                                      coming soon
                                                       
                                                       
                                                        coming soon
                                                        35
                                                        coming soon
                                                         
                                                         
                                                          coming soon
                                                          36
                                                          coming soon
                                                           
                                                           
                                                            coming soon
                                                            37
                                                            coming soon
                                                             
                                                             
                                                              coming soon
                                                              38
                                                              coming soon
                                                               
                                                               
                                                                coming soon
                                                                39
                                                                coming soon
                                                                 
                                                                 
                                                                  coming soon
                                                                  40
                                                                  coming soon
                                                                   
                                                                   

                                                                    INTERVIEW mit
                                                                    Stefan Camenzind / Silke Ebner

                                                                    Text: Miriam Rauh Bild: Stefan Camenzind; Foto: Michael Hölzl © 2012

                                                                    "Wie ein Lauffeuer"

                                                                    Text: Miriam Rauh

                                                                    In der ehemaligen Geburtenstation eines früheren Klinikums befindet sich der Hauptsitz eines der aktuell innovativsten Schweizer Architekturbüros: Camenzind Evolution hat mit Projekten wie K.I.S.S. nicht nur kompromisslos individuelle, private Wohnräume in der Stadt geschaffen, sondern entwirft auch für den professionellen Bedarf, so zum Beispiel Cocoon, ein über dem Zürichsee thronendes, spiralförmig strukturiertes Gebäude, das sich

                                                                    gleichermaßen in die gewachsene Landschaft einfügt, wie es die Anforderungen moderner Workflows erfüllt. Auch im Bereich Innenarchitektur hat sich Camenzind Evolution einen Namen auf internationaler Ebene gemacht. Für das Google EMEA Engeneering Hub in Zürich erstellten die Architekten das Interior Konzept und statteten 12.000m2 für rund 800 Mitarbeiter aus 50 unterschiedlichen Nationen funktional, flexibel und vor allem so bespielbar aus, dass

                                                                    Bild: Michael Hölzl © 2012

                                                                    gewöhnliche Büros im Vergleich sehr schnell sehr fad aussehen.

                                                                    Über Wohnen im urbanen Raum, individuelle Bedürfnisse neuer Zielgruppen und zeitgenössische Kommunikationsmodelle sprechen der Geschäftsführer und Namensgeber von Camenzind Evolution Stefan Camenzind und seine Mitarbeiterin, die Architektin Silke Ebner, im folgenden Interview.

                                                                    # Herr Camenzind, Frau Ebner, was genau macht Camenzind Evolution?
                                                                    Stefan Camenzind, SC: Wir decken mit unserem 20-köpfigen Team in unserem Stammsitz in Zürich und einem kleinen Büro in Berlin eine große Bandbreite von Architekturprojekten ab, vom

                                                                    Industrie- und Wohnungsbau bis hin zur Innenarchitektur. Was alle unsere Projekte verbindet ist der Aspekt „User Inclusive Design“. Der Endnutzer steht im Vordergrund unserer Projektentwicklung.

                                                                    # Was bedeutet das?
                                                                    SC: Vor Projektstart betrachten wir sowohl die städtebauliche Komponente als auch die Perspektive des Endnutzers, aus beidem heraus entwickelt sich das neue Produkt. Vor diesem Hintergrund sind wir natürlich sehr daran interessiert mit Bauherren zusammenzuarbeiten, die uns eine solche Produktentwicklung auch ermöglichen. Beim Cocoon-Bau beispielsweise werden Gemeinschaft und Kommunikation durch die

                                                                    Bild: Michael Hölzl © 2012

                                                                    Gestaltung aktiv gefördert. Gleichzeitig liefert Cocoon eine städtebauliche Antwort auf aktuelle Fragestellungen. Neue Formen des Arbeitens können sehr gut mit der Entwicklung städtebaulicher Strukturen in Einklang gebracht werden.

                                                                    # Haben Sie weitere Beispiele?
                                                                    SC: Für Google haben wir sehr viele neue Workplace-Designs gemacht, reine Interior-Projekte die für Google Moskau, Tel Aviv, Dublin oder hier in Zürich gleichermaßen funktionieren. Mit K.I.S.S. haben wir ein Wohnungsbauprojekt realisiert, das einen Schritt weitergeht als die meisten Lösungen. Wir haben jede Wohnung ganz bewusst als individuelles Produkt gesehen und nicht als eine universelle

                                                                    Hülle, die jedem passen soll.

                                                                    # Was ist das besondere an den Wohnungen?
                                                                    SC: Wir sprechen Persönlichkeitstypen an. Nach konventionellem Ansatz sollen Wohnungen für jeden gut sein, sie sind weiß, sehen gut aus und passen für den durchschnittlichen Bewohner – und damit dem Individuum mehr oder weniger. Der Ansatz ist in Ordnung, aber wir haben uns Mieter gewünscht, die ihre Wohnung unbedingt wollen, die sehr stolz auf sie sind, genau so, wie sie auch ein anderes Produkt unbedingt wollen. Nehmen Sie das iPhone, es kann etwas, was viele andere Smartphones auch können. Stellt ein Produkt aber eine emotionale Bindung zu uns her, entscheiden wir uns für

                                                                    Bild: Michael Hölzl © 2012

                                                                    dieses. Wir finden, dass auch eine Wohnung eine emotionale Bindung herstellen muss. So haben wir ein Produkt kreiert, das ganz spezifisch für ganz bestimmte Leute optimal ist. Wir sind überzeugt, dass die Leute, die sich für so eine Wohnung interessieren, sich auch für kulturelle und infrastrukturelle Veränderungen interessieren und aktiv daran teilhaben. Die Lage hat großen Anteil an der Konzeptentwicklung. Wäre der Standort in einem anderen Gebiet der Stadt gewesen, hätte man vermutlich ein ganz anderes Konzept gemacht.

                                                                    # An was für einem Standort befindet sich das K.I.S.S. Projekt?
                                                                    SC: Die Lage, in der sich das

                                                                    K.I.S.S.-Gebäude befindet, ist derzeit stark im Umbruch. In den Dreißiger- und Vierziger Jahren wurden dort sehr viele Wohnungen gebaut, gleichzeitig aber auch viel Industrie. Die Industrie ist abgewandert und die Gebäude kommen jetzt in ein Alter, in dem z.T. erhebliche Restaurierungsmaßnahmen nötig werden; man muss sich gut überlegen, was man mit ihnen macht. Hier ist großes Veränderungspotential; gleichzeitig entsteht in den weiter Im Zentrum liegenden Arealen großen Druck, weil hier die Erneuerung bereits stattgefunden hat und das Potential weitgehend erschöpft ist. Das führt dazu, dass sich rund um den K.I.S.S. Standort sehr spannende Dinge entwickeln.

                                                                    Bild: Michael Hölzl © 2012

                                                                    # Welches Publikum spricht die Lage an?
                                                                    SC: Es entstehen dort verschiedene Wohnformen und Wohnungen, die in einem Preissegment zu finden sind, das für junge Leute noch bezahlbar ist. Trotz der neu erschlossenen Lage etwas außerhalb der Innenstadt sind diese Wohnungen sehr nahe am Stadtzentrum. Kreis 4 und 5 waren beide früher eher dem Rotlichtmilieu zugeordnet. In diesem Gebiet siedeln sich seit einigen Jahren die neuen Galerien, Restaurants und Clubs an. Wir liegen mit K.I.S.S.. direkt dahinter. Das ist der Bereich, der in der Stadt zur Zeit interessant ist, hier findet am meisten Veränderung statt.

                                                                    # Wie haben Sie sich auf die Auswahl der Lage und das Projekt vorbereitet?
                                                                    SC: Über intensives Research, welche Firmen hier angesiedelt sind und welche Unternehmer sich hier ansiedeln werden. Wir haben auch recherchiert, welche anderen Bauprojekte sich vor Ort in Planung befinden, wer die neuen Arbeitgeber sind und wie typische Arbeitnehmer im Stadtbezirk aussehen werden. Das alles definiert auch, wie potenzielle Mieter aussehen werden. Welche Interessen haben sie, in welcher Einkommensklasse sind sie und was können, bzw. wollen sie sich leisten. Auf dieser Basis haben wir ein Konzept entwickelt; wir wollten etwas machen, was genau diese Leute gezielt anspricht.

                                                                    Bild: Michael Hölzl © 2012

                                                                    # Warum haben Sie sich dafür entschieden, die Wohnungen zu vermieten?
                                                                    SC: Das war eine Vorgabe des Bauherren. Die Swiss Life ist ein Investor, der vor allem Pensionskassengelder investiert, und diese dürfen nur in längerfristige Investitionen fließen. Ein Projekt, das sofort weiterverkauft wird, kam also nicht in Frage. Das war aber auch für uns die ideale Voraussetzung. Uns geht es darum, Objekte zu schaffen, die längerfristig gedacht sind. Wenn wir kurzfristig denken, machen wir zwar etwas, das zu einer bestimmten Zeit auf dem Markt gut ankommt und vielleicht einen hohen Preis erzielt, aber z.B. in fünf Jahren niemanden mehr interessiert. Wir denken schon jetzt daran, was in zehn Jahren sein

                                                                    kann, wenn die Bewohner der Lage sich verändert haben. Die Gebäude sind so geplant, dass wir einerseits sehr schnell den Look wechseln können, andererseits aber auch die Wohnungsgrößen variierbar sind. In 15 Jahren kann das Gebäude strukturell und visuell ganz anders sein. Wir sind der Meinung, dass Flexibilität, vor allem im Innenbereich, Bestandteil eines Konzeptes sein muss. Ich möchte eine Wohnung ebenso wenig nach einigen Jahren ‚verwerfen’ weil sie veraltet ist, wie ein Produkt.

                                                                    # Wie integrieren Sie das sich stetig verändernde Nutzungsverhalten des Mieters in Ihre Planungsprozesse?
                                                                    SC: Erstens: Die Deckschicht muss so einfach wie möglich veränderbar sein.

                                                                    Bild: Michael Hölzl © 2012

                                                                    Bodenbeläge, Wandbeschichtungen und alle anderen Oberflächen. Nicht nur aufgrund der Abnutzung, sondern auch aufgrund der intensiven Identitätsprägung muss die oberste Nutzschicht so einfach und kostengünstig wie möglich austauschbar sein. Zweitens: Wir wissen genau, wo wir welche Wände herausnehmen können, um neue Wohnformen, Wohnsysteme, Wohngrößen zu kreieren. Die derzeitigen 70 bis 80 qm Maisonettewohnungen lassen sich bis zu einer Größe von 300 oder 400 qm öffnen. Man muss bereits in der Planung trennen, was langfristig überdauern und was austauschbar bleiben soll. Die Substanz muss fünfzig bis hundert Jahre halten,

                                                                    aber die Struktur ist so flexibel, dass wir in ihr ganz viele Veränderungen vornehmen können.

                                                                    # Wie wurde K.I.S.S. auf dem Markt angenommen?
                                                                    Silke Ebner, SE: Drei Monate vorher war alles voll vermietet und die zukünftigen Bewohner hatten ihre Wohnung zu dem Zeitpunkt noch nicht einmal besichtigt. Das war aus Sicherheitsgründen gar nicht möglich, wir hätten die Mieter nicht auf eine Baustelle führen können.

                                                                    SC: Die Webseite haben wir aus genau diesem Grund speziell gestaltet. Jede Wohnung hatte im Internet ihre eigene Identität. Man konnte auf der Webseite jede Wohnung virtuell begehen und

                                                                    Bild: Michael Hölzl © 2012

                                                                    erleben. Auch haben wir einen kurzen Online-Test für die Interessenten entwickelt, um Mietern über Empfehlungen eine Entscheidungshilfe zu bieten. Der Test ist unterhaltsam, aber natürlich ist er auch fundiert. Es ging uns darum, die Mieter zu finden, zu denen die jeweilige Wohnung genau passt.

                                                                    SE: Gemeinsam mit einer Psychologin haben wir drei Wohntypen identifiziert, „Funky“, „Industrial“ und „Classic“. Jedem Typ sind entsprechende Materialien und Farben zugeordnet, so dass sich ein eigener Charakter ergibt. Zum Branding gehört nicht nur die Typisierung des Innenraums, sondern auch die Namensgebung. Jede Wohnung hat ihren Namen,

                                                                    die unterschiedlichen Industrial-Wohnungen heißen z.B. STEEL, COPPER, usw. Die Classic-Wohnungen sind nach Holzsorten benannt; der Name ist jeweils auch an den Wohnungseingangstüren appliziert. Die Gänge sind von den Farbigkeiten her so gestaltet, dass man klar erkennen kann, welcher Bereich zu welchem Wohnungstyp gehört. Auch im Außenbereich sind die verschiedenen Wohnungen über unterschiedliche Farbgebungen der eloxierten Fenster- und Türrahmen erkennbar. Auf der Südseite wiederum sind die angehängten Balkone durch ihre unterschiedliche Gestaltung nach Wohnungstypen spezifiziert, und auch durch die Farbgestaltung des jeweiligen Sonnenschutzsystems.

                                                                    Bild: Michael Hölzl © 2012

                                                                    # Wie sind Sie mit den Gemeinschaftsflächen umgegangen? Vertragen sich die verschiedenen Nutzerprofile untereinander?
                                                                    SC: Gemeinschaftsflächen gibt es in Form von Eingangsbereichen und Fluren, wo die Ausstrahlung der Wohnungen von innen nach außen sichtbar ist. Einen Teil seiner Wohnung nach außen zu zeigen, ist ein Bedürfnis unserer Zielgruppe.

                                                                    SE: Dass die Interaktion der Nachbarn untereinander gut funktioniert, sieht man auch auf der virtuellen Plattform

                                                                    des Projekts. Auf der Facebookseite von K.I.S.S. sieht man genau, dass die verschiedenen Mieter untereinander intensiven Austausch und Kontakt pflegen.

                                                                    # Haben Sie Social Media Kanäle auch für die Kommunikation von K.I.S.S. genutzt?
                                                                    SC: Wir haben keine Werbung über die typischen Kanäle betrieben und z.B. keine Inserate geschaltet, sondern K.I.S.S. ausschließlich über Social Media kommuniziert. Es hat sich herumgesprochen wie ein Lauffeuer. K.I.S.S. ist in Zürich stadtbekannt.

                                                                    Camenzind Evolution | Samariterstrasse 5 | 8032 Zürich | www.camenzindevolution.com
                                                                    Bild: Michael Hölzl © 2012